15 Jun

Die „Integrale Planung“ liegt in aller Munde. Sie soll die Bauplanung revolutionieren. Das steckt dahinter.

 

Viele Köche…
…müssen den Brei nicht verderben, wenn sie koordiniert arbeiten. Das bekannte Sprichwort legt ja nahe, dass nur wenige den „Kochlöffel“ schwingen dürfen, weil sonst alles schief geht – Irrtum. Haben Sie schon mal überlegt, wie viele Köche bei einem 7-gängigen Menü in einem großen Hotel beteiligt sind? Viele. Trotzdem jubiliert der Gaumen. Und der Haus- oder Objektbau ist ein komplexes Menü, das allen schmecken soll!

 

Der große Unterschied
Integrale Planung bedeutet vereinfacht gesagt, die wesentlich exaktere Abstimmung von Bauwerk und Gebäudetechnik – an essentiellen Schnittstellen wird so die ganzheitliche Kompatibilität auf ein weitaus höheres Niveau gebracht. So werden fehlerhafte Auslegungen viel besser vermieden bzw. Synergien erhöht.

 

• Die Qualitätssicherung ist durch die lückenlose Kommunikation aller beteiligten Gewerke bestens gewährleistet –> fachliche Integration

• Das Gebäude wird als Gesamtkonzept mit verschiedenen Lebenszyklen, z.B. im Zuge einer Sanierung oder Umnutzung gesehen -> chronologische Integration

• Die Faktoren Investition, Betriebskosten, Nutzerkomfort und Umweltverträglichkeit werden auf einer Ebene gleichrangig behandelt -> perspektivische Integration

 

Das Gebäude als Gesamtkonzept

Das Gebäude als Gesamtkonzept

 

Herausforderung Heizung
Durch die immer dichtere Gebäudehülle (z.B. zu hohe Trockenheit im Winter) und die äußerst unterschiedliche Raumnutzung (Raumhöhen, zeitliche Nutzung etc.) braucht es multiflexible Heizungskonzepte, in denen auch die Wärmeabgabe über den jeweils richtigen Einsatz von Fußbodenheizung, Konvektoren und Flachheizkörper sowie Designheizkörper optimiert werden muss. Eben um hohe Investitions- oder Betriebskosten, Fehldimensionierungen, teure Nachrüstungen und hohe Entsorgungskosten zu vermeiden.

 

Life-time-balance
Gerade aus dem letzteren Grund ist bei VOGEL&NOOT schon lange das Augenmerk auf einfacher Recyclebarkeit – das heißt für Fußbodenheizungssystem und Heizkörper die leichte Zerlegung in hochwertige Bestandteile (Stahl, Aluminium, Kunststoff), die nach entsprechender Aufbereitung wieder produktiv in den Stoffkreislauf eingebracht werden können.

 

Wollen Sie noch mehr darüber erfahren, wie VOGEL&NOOT integrale Planung verwirklichen hilft? Dann schreiben Sie mir! Ich freue mich auf Ihre Zuschrift.

Zurück zur Kategorieübersicht

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.